rock 'n' roll supply & handmade tunes from Berlin

biography

english version

Die SongDogs sind eine Berliner Band, die sich 1996 gegründet und nach dem Roman des Iren Colum McCann – mit dem deutschen Titel “Gesang der Kojoten“ - benannt hat. Sie hat sich der handgemachten Musik verschrieben und vereinigt ihre unterschiedlichen Einflüsse zu einer eigenen Mischung im Grenzbereich zwischen Folk, Rock, Blues und Alternative Country.

  • Florian “the” Fritsch - vocals, guitars, harp, mandolin
  • Sandra Grosser - guitars, banjo, accordion, ukulele, perc., vocals
  • Marc Beyer - bass, upright bass, perc., backing vocals
  • Jens Hetze - drums, perc., backing vocals

Als Gast von Zeit zu Zeit:

  • Claus Held - keys

Honorable Hall of Fame Mitglieder:

  • “Dr.” Dirk Ronneburg - fiddle, backing vocals
  • Till Mey - soul brother

Mit ihrer selbstproduzierten CD “Hometown Queens & Bus Stops” haben die SongDogs 2006 in Deutschland positiv auf sich aufmerksam gemacht, ganz besonders in der Country Music Szene. Neben den guten Kritiken und Rezensionen wurden sie als eine von vier Bands für das Finale des Country Music Förderpreises 2007 nominiert. Nach den Auftritten der Final-Tour war die Meinung der Jury “exzellente Americana-Musik, aber nicht Country genug für diesen Country-Music Preis“.

Bestätigt, nicht in diese eine Schublade zu passen, haben sich die SongDogs um den gerade aus Amerika nach Berlin gekommenen Geiger Dirk Ronneburg erweitert und arbeiteten an neuen Liedern. Wie sich der Bandsound dadurch entwickelt hat, kann auf dem neuen Meilenstein der SongDogs, dem aktuellen Album “Restless No More”, gehört werden, welches zur CD der Woche (33. KW 2009) auf rockradio.de gewählt wurde.

Die Musik

Tip Berlin, August 2003:
“Bei ihrer Musik kennen die Berliner kaum Berührungsängste und schon gar kein Schubladendenken. Angefangen wird beim Folk, ehe man sich über den Blues zum Alternative Country rockt.”